Umsatz 2016 auf 1,36 Milliarden Euro gesteigert / 6,4 Prozent Plus / Full-Service-Logistik international ausgebaut

Gebrüder Weisssetzt seine positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre fort. Das internationale Transport- und Logistikunternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen vorläufigen Umsatz von 1,36 Milliarden Euro. Das entspricht einem Umsatzplus von rund 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2015: 1.278 Millionen EUR; 2016: 1.360 Millionen EUR). „Angesichts der volatilen Wirtschaftslage sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben wichtige Weichen für unser Unternehmensziel Service Excellence gestellt und unsere Dienstleistungen als internationaler Full-Service-Logistiker weiter ausgebaut“, bilanziert Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender bei Gebrüder Weiss.

Im Fokus: High-Tech, Automotive, B2C und die Seidenstraße
Im Zentrum des vergangenen Jahres standen die Weiterentwicklung des Gebrüder Weiss- Leistungsspektrums für die Branchen High-Tech und Automotive sowie die Etablierung von Logistiklösungen für Hersteller von Konsum- und Markenartikeln. Im Bereich Home Delivery festigte Gebrüder Weiss mit dem Zwei-Mann-Handling und Montagetätigkeiten seine Stellung als Marktführer für Endkundenzustellung (B2C) in Österreich und baute seine Services in mehreren Ländern Osteuropas weiter aus. Auf 17 Prozent erhöhte die DPD Austria ihren Privatkundenanteil beim Paketversand in 2016. Mit einer Gesamtmenge von rund 43,8 Millionen beförderten Paketen verzeichnete die DPD, deren Mitgesellschafter der Gebrüder Weiss Paketdienst (GWP) ist, ein Plus von rund 2,5 Millionen gegenüber 2015.

Weitere strategische Schritte unternahm Gebrüder Weiss mit der Weiterentwicklung seiner Services Richtung Zentralasien – entlang der ehemaligen Seidenstraße. Um die Regionen noch effizienter zu erreichen, führte das Unternehmen neben Luft- und Seefrachttransporten auch intermodale Lösungen nach China sowie Sammelgutverbindungen in den Kaukasus und Iran ein. Für einheitlich hohe Qualitätsstandards vor Ort sorgen dabei neue Standorte in Russland, Kasachstan und der Türkei. In den bestehenden Niederlassungen in Süddeutschland wurden zudem die Logistikkapazitäten erweitert.

Der Gebrüder Weiss-Geschäftsbereich Landverkehre und Logistik steigerte seinen Umsatz um fünf Prozent auf 900,7 Millionen Euro (2015: 857,7 Millionen Euro). Der Geschäftsbereich Air & Sea verzeichnete 2016 mit einem Umsatz von 285,6 Millionen Euro einen Rückgang von 2,9 Prozent (2015: 293,9 Millionen Euro). Im Bereich Paketdienst (KEP) wurde eine Umsatzsteigerung von vier Prozent und im New Business von 31,8 Prozent erzielt. Mit rund 57,5 Prozent konnte die Eigenkapitalquote leicht erhöht werden, die dem Unternehmen die weitgehende finanzielle Unabhängigkeit sichert (2015: 56,5 Prozent). Das Investitionsvolumen lag mit 33,10 Millionen Euro im langjährigen Durchschnitt. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg in 2016 auf rund 6.500 (Vollzeitäquivalent).

Ausblick
2017 wird Gebrüder Weiss seine internationale Wachstumsstrategie insbesondere in Asien und Nordamerika fortsetzen und weitere Standorte eröffnen. „Entscheidende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit sind Verlässlichkeit, Geschwindigkeit, ein hoher Digitalisierungsgrad und topausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir investieren gezielt in die Weiterentwicklung dieser Bereiche, um unsere Kunden mit einem noch attraktiveren Angebot zu überzeugen – und das weltweit“, sagt Wolfgang Niessner.